Geflügelpest - Landesverband der Rassegeflügelzüchter Weser-Ems e.V.

Landesverband der Rassegeflügelzüchter Weser-Ems e.V.
Direkt zum Seiteninhalt

Geflügelpest

Informationen zum aktuellen Tierseuchengeschehen finden Sie beispielsweise in der jeweils letzten Ausgabe des monatlich erscheinenden Radar Bulletin, tagesaktuelle Fallzahlen im Tierseuchennachrichtensystem TSIS und auf der Homepage des Nds.Landesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit.
Friedrich-Löffler-Institut:

Risikoeinschätzung zum Auftreten von HPAIV H5N8 in Deutschland
                                     
Fachinformation Radar Bulletin:

Im Radar Bulletin werden Informationen zur internationalen Lage und Ausbreitung der bedeutendsten Tierseuchen, die für Deutschland und die Schweiz relevant sind, zusammengestellt und bewertet. Das Radar Bulletin wird vom Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) in Zusammenarbeit mit dem Friedrich-Loeffler Institut (FLI) erstellt. Es erscheint in der Schweiz und in Deutschland in zwei unterschiedlichen Ausgaben. Die Risikobeurteilungen werden länderspezifisch dargestellt, wobei BLV und FLI jeweils die redaktionelle Verantwortung für die Ausgabe in ihrem Land tragen.

Rassegeflügel- und Erhaltungszüchter*innen sind besorgt - eine artgerechte Haltung der Tiere wird durch Stallhaltung erheblich beeinträchtigt  
                                   
"Es bedroht nicht nur die Vogelgrippe selbst, sondern auch die bestehenden gesetzlichen Bestimmungen, deren Handhabung und Auslegung die Zier- und Rassegeflügelzucht existenziell", sagt der Vorsitzende des Landesverbandes der Rassegeflügelzüchter Weser-Ems e.V.

Mittlerweile haben die allermeisten Landkreise und kreisfreien Städte im Weser-Ems-Gebiet und darüber hinaus die Stallpflicht für Geflügel zum Schutz vor der Vogelgrippe per Allgemeinverfügung verordnet.

Die Aufstallung des Rasse- und Ziergeflügels bedeutet nicht einfach aufstallen, sondern es ist mit tierschutzrechtlichen Problemen zu rechnen wie mehrtägige Verweigerung der Futter- und Wasseraufnahme, Apathie, Auftreten von Federpicken und Kannibalismus , stressbedingte Mauser und erhöhte Krankheitsanfälligkeit.

Für die Erhaltungszüchter ist die artgerechte Freilandhaltung dem Grunde nach die einzige mögliche Haltungsform. Die Tiere werden in Ausläufen mit Ställen, die nur der Übernachtung dienen, gehalten. Im Auslauf leben die Tiere ihr spezifisches Verhalten aus wie Scharren, Picken, Kratzen, Staub- und Sonnenbaden.

Im Zuge des Geflügelpestgeschehens 2016/2017 hat sich gezeigt, dass die Aufstallung von Freilandgeflügel mit erheblichen Problemen verbunden ist.

In der der Geflügelpest-Verordnung wird den zuständigen Behörden die Möglichkeit gegeben, Geflügelhaltungen von der Aufstallungspflicht auszunehmen. Es muss allerdings sichergestellt werden, dass der Kontakt zu Wildvögeln auf andere Weise weitestgehend vermieden wird. Im Hinblick auf die Vermeidung eines Kontaktes mit einem Wildvogel soll hierbei die Verwendung von Netzen bzw. Gittern mit entsprechender Maschenweite nach Empfehlungen der Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) und unter Berücksichtigung der Begründung zu den Änderungen der Geflügelpest-Verordnung ausreichend sein.

Mit der Verwendung von Netzen bzw. Gittern wird der direkte Kontakt mit Wildvögeln verhindert und der theoretische Eintrag durch überfliegende Vögel sollte aus epidemiologischer Sicht eine sehr untergeordnete Rolle spielen.
Denn der Bau von Provisorien mit Zelten oder Planen als dichtes Dach, um den Tieren mehr Platz zu verschaffen, birgt seine Schwierigkeiten. Diese werden nach den ersten starken Regenfällen undicht. Außerdem halten sie wie auch die Folientunnel Schneefall und Stürmen nicht stand.
Hier gibt es offentsichtlich aktuell noch unterschiedliche Sichtweisen bei den Behörden.

Auch wenn die organisierten Rassegeflügel- und Erhaltungszüchte*innen sensibilisiert sind und die Biosicherheitsmaßnahmen einhalten, ist eine absolute Sicherheit nicht gegeben. Wir stehen mit den Behörden und untereinander in einem regelmäßigen und sachlich-konstruktiven Austausch über die jeweils  aktuellen Entwicklungen und Maßnahmen.

Lars Steenken
Hier stellen wir Ihnen Informationen und Nachrichten zu unserem ehrenamtlichen Verband zur Verfügung. Wir wünschen Ihnen viel Spaß auf diesen Seiten und stehen für Anfragen und Anregungen gerne zur Verfügung. Tierwohl und Erhaltungszucht - seit 125 Jahren Tradition in Weser-Ems. Machen Sie doch mit und unterstützen die örtlichen Rasse- und Ziergeflügelzuchtvereine.
Zurück zum Seiteninhalt